Checkliste

Punkt für Punkt Richtung Freiheit.

Sie möchten die Bodenhaftung verlieren, endlich selbst im Cockpit sitzen und träumen täglich vom Fliegen? Dann steht einer Pilotenausbildung nichts mehr im Wege – außer vielleicht einigen organisatorischen und bürokratischen Punkten. Welche das sind, sehen Sie hier auf unserer Checkliste. Einfach Punkt für Punkt abhaken und abheben.

Beim ersten Treffen:
Terminkalender und gute Laune mitbringen, Sie planen schließlich einen wunderschönen Teil Ihrer Zukunft.

    Zu Beginn der Ausbildung müssen folgende Unterlagen vorliegen oder beantragt sein:
  • Auskunft aus dem Zentralregister des KBA*
  • Erklärung über Straf- und Bußgeldverfahren*
  • Zuverlässigkeitsprüfung gem. § 7 Luftsicherungsgesetz*
  • Amtlich beglaubigte Zustimmungserklärung des gesetzlichen Vertreters bei minderjährigen Bewerbern (Mindestalter bei Beginn der Ausbildung: 16 Jahre / Mindestalter bei Scheinerhalt: 17 Jahre)
  • Kopie des Personalausweises
    Praktisch für den theoretischen Unterricht:
  • Terminkalender
  • Schreibutensilien, Lineal 30 cm, Radiergummi, weicher Bleistift
  • Ausgehändigte Unterrichtsmaterialien
  • Hausaufgaben
    Zu Beginn der praktischen Ausbildung müssen folgende Unterlagen vorliegen:
  • Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis (Kopie genügt, 2. Ausfertigung bitte direkt nach Kiel schicken)
  • Bescheinigung „Sofortmaßnahmen am Unfallort“ oder Kopie des Führerscheins

Für die mit (*) gekennzeichneten Punkte händigen wir Formblätter aus.

Ihr Browser kann leider kein SVG darstellen.

Schon gesehen? Der Film „Let’s Fly! - Vom Fußgänger zum Privatpiloten“ zeigt die Pilotenausbildung des Jahrgangs 2006 in Flensburg. Erhältlich ist der Film z.B. bei Amazon.

Mehr zu PPL(A) & LAPL(A)